Rekonstruktive Chirurgie

Die plastisch-rekonstruktive Chirurgie zielt darauf, die durch eine Erkrankung (Krebs) oder traumatische Verletzungen (Wunden, Verbrennungen...) veränderten Körperteile wieder herzustellen, damit sie sich harmonisch und funktionell eingliedern.

Die plastisch-rekonstruktive Chirurgie kümmert sich überwiegend um die Behandlung in folgenden Bereichen::

  • Hautkrebs: Basalzellkarzinom, Spinalzellkarzinom, malignes Melanom;
  • pathologische Narben: Narbenadhäsion, Verwachsungen, Narbenwucherungen, nicht abheilende Narben;
  • Verbrennungen und deren bleibende Narben;
  • Abdeckung von Substanzverlusten nach einem Trauma bzw. einem chirurgischen Eingriff;
  • Brustaufbau nach einer Krebserkrankung:

    • Rekonstruktion mit Implantat;
    • Rekonstruktion mit Eigengewebe (Gewebe vom langen Rückenmuskel);
    • Rekonstruktion mit Eigengewebe (gestieltes Bauchgewebe (TRAM-Lappenplastik));
    • Rekonstruktion durch freies, mikrochirurgisch angeschlossenes Bauchgewebe (freier TRAM-Flap und DIEP).

Die Behandlung von Hauterkrankungen erfolgt in enger Abstimmung mit den Dermatologen der Klinik Kirchberg.

Das Personal unserer Klinik ist Garant für die Qualität Ihrer Betreuung und wird dafür sorgen, dass Sie vor und während der Operation sowie im Lauf der postoperativen Phase gut aufgehoben sind.

Für weitere Informationen bzw. eine Terminvereinbarung wenden Sie sich bitte an das medizinische Sekretariat des Facharztes.