Sie sind verheiratet

Sie sind verheiratetDie Kostenübernahme hängt von Ihrer beruflichen Situation ab. Bitte klicken Sie auf die auf Sie zutreffende Kategorie:


B.1. Mit Beschäftigung

B.1.1. Beschäftigte im Wohnsitzland

Wenn Sie in Ihrem Wohnsitzland auch arbeiten, müssen Sie vor jedem geplanten Besuch einer Krankenhauseinrichtung in Luxemburg im Vorfeld von der für Sie zuständigen Krankenkasse in Ihrem Wohnsitzland ein europäisches Formular E112/S2 erhalten. Dieses Dokument gibt Ihnen die „Berechtigung“, sich außerhalb der Grenzen Ihres Landes behandeln zu lassen.

Die Ausstellung dieses Formulars erfolgt jedoch nicht in allen Fällen : Weitere Informationen...


B.1.2. Beschäftigte in Luxemburg

Sie arbeiten in Luxemburg und Sie sind ordnungsgemäßes Mitglied bei der Caisse Nationale de Santé. In diesem Fall können Sie alle erforderlichen Behandlungen in einer Krankenhauseinrichtung wahrnehmen.

- Die Klinik Bohler rechnet die Kosten Ihrer Aufenthalte direkt mit Ihrer Krankenkasse ab; Sie müssen dieses Geld nicht vorstrecken.
- Ihnen werden nur die Kosten und Mehrkosten in Rechnung gestellt, die von der Caisse Nationale de Santé nicht erstattet werden.
- Zusätzlich zu den Rechnungen der Klinik übermittelt Ihnen jeder konsultierte Arzt seine eigene Honorarabrechnung. Diese muss nach der Zahlung an die Caisse Nationale de Santé geschickt werden, damit eine Kostenerstattung entsprechend den geltenden Tarifen in Luxemburg erfolgen kann.
- Es ist anzumerken, dass im Falle einer Krankenhausunterbringung im Einzelzimmer der behandelnde Arzt einen Honoraraufschlag in Höhe von 66 % in Rechnung stellt, der nicht von der Caisse Nationale de Santé übernommen wird.
- Wenn Sie außerdem in Ihrem Wohnsitzland oder in Luxemburg eine Zusatzversicherung zur Übernahme der Kosten eines Krankenhausaufenthalts haben, können Sie die von unserer Klinik und den Ärzten für diese Mehrkosten erhaltenen quittierten Rechnungen an Ihre Versicherung weiterleiten, die Ihnen diese gegebenenfalls laut deren Bedingungen rückerstattet.

 

B.2. Arbeitslos

B.2.1. Empfänger von Arbeitslosenunterstützung

B.2.1.1. In Ihrem Wohnsitzland bezogene Arbeitslosenunterstützung

Wenn Sie in Ihrem Wohnsitzland eine Arbeitslosenunterstützung erhalten, müssen Sie vor jedem geplanten Besuch einer Krankenhauseinrichtung in Luxemburg im Vorfeld von der für Sie zuständigen Krankenkasse in Ihrem Wohnsitzland ein europäisches Formular E112/S2 erhalten. Dieses Dokument gibt Ihnen die „Berechtigung“, sich außerhalb der Grenzen Ihres Landes behandeln zu lassen.

Die Ausstellung dieses Formulars erfolgt jedoch nicht in allen Fällen : Weitere Informationen...


B.2.1.2. In Luxemburg bezogene Arbeitslosenunterstützung

Sie erhalten in Luxemburg Arbeitslosenunterstützung und Sie sind ordnungsgemäßes Mitglied bei der Caisse Nationale de Santé. In diesem Fall können Sie alle erforderlichen Behandlungen in einer Krankenhauseinrichtung wahrnehmen.

- Die Klinik Bohler rechnet die Kosten Ihrer Besuche direkt mit Ihrer Krankenkasse ab; Sie müssen dieses Geld nicht vorstrecken.
- Ihnen werden nur die Kosten und Mehrkosten in Rechnung gestellt, die von der Caisse Nationale de Santé nicht erstattet werden.
- Zusätzlich zu den Rechnungen der Klinik übermittelt Ihnen jeder konsultierte Arzt seine eigene Honorarabrechnung. Diese muss nach der Zahlung an die Caisse Nationale de Santé geschickt werden, damit eine Kostenerstattung entsprechend den geltenden Tarifen in Luxemburg erfolgen kann.
- Es ist anzumerken, dass im Falle einer Krankenhausunterbringung im Einzelzimmer der behandelnde Arzt einen Honoraraufschlag in Höhe von 66 % in Rechnung stellt, der nicht von der Caisse Nationale de Santé übernommen wird.
- Wenn Sie außerdem in Ihrem Wohnsitzland oder in Luxemburg eine Zusatzversicherung zur Übernahme der Kosten eines Krankenhausaufenthalts haben, können Sie die von unserer Klinik und den Ärzten für diese Mehrkosten erhaltenen quittierten Rechnungen an Ihre Versicherung weiterleiten, die Ihnen diese gegebenenfalls laut deren Bedingungen rückerstattet.

B.2.2. Ohne Arbeitslosenunterstützung

Vor jedem geplanten Besuch einer Krankenhauseinrichtung in Luxemburg müssen Sie im Vorfeld von der für Sie zuständigen Krankenkasse in Ihrem Wohnsitzland ein europäisches Formular E112/S2 erhalten. Dieses Dokument gibt Ihnen die „Berechtigung“, sich außerhalb der Grenzen Ihres Landes behandeln zu lassen.

Die Ausstellung dieses Formulars erfolgt jedoch nicht in allen Fällen : Weitere Informationen...


B.3. Hausfrau, deren Ehepartner für das Einkommen zuständig ist

B.3.1. Der Ehepartner arbeitet als Beschäftigter im Wohnsitzland

Wenn Ihr Ehepartner in Ihrem Wohnsitzland arbeitet und Sie über ihn mitversichert sind, müssen Sie vor jedem geplanten Besuch einer Krankenhauseinrichtung in Luxemburg im Vorfeld von der für Sie zuständigen Krankenkasse in Ihrem Wohnsitzland ein europäisches Formular E112/S2 erhalten. Dieses Dokument gibt Ihnen die „Berechtigung“, sich außerhalb der Grenzen Ihres Landes behandeln zu lassen.

Die Ausstellung dieses Formulars erfolgt jedoch nicht in allen Fällen : Weitere Informationen...


B.3.2. Der Ehepartner ist in Luxemburg beschäftigt

Ihr Ehepartner arbeitet in Luxemburg.

Für die Übernahme der Behandlungen in luxemburgischen Kliniken müssen Sie bei der Caisse Nationale de Santé eine Beitrittserklärung zwecks Mitversicherung über Ihren Ehemann vornehmen.

Dieser Schritt muss beantragt werden: Eine Mitversicherung erfolgt nicht automatisch.

Ihre luxemburgische Mitgliedschaft wird gültig, wenn Sie die entsprechende Bestätigung erhalten. Nun können Sie alle erforderlichen Leistungen in einer Krankenhauseinrichtung wahrnehmen.

- Die Klinik Bohler rechnet die Kosten Ihrer Besuche direkt mit Ihrer Krankenkasse ab; Sie müssen dieses Geld nicht vorstrecken.
- Ihnen werden nur die Kosten und Mehrkosten in Rechnung gestellt, die von der Caisse Nationale de Santé nicht erstattet werden.
- Zusätzlich zu den Rechnungen der Klinik übermittelt Ihnen jeder konsultierte Arzt seine eigene Honorarabrechnung. Diese muss nach der Zahlung an die Caisse Nationale de Santé geschickt werden, damit eine Kostenerstattung entsprechend den geltenden Tarifen in Luxemburg erfolgen kann.
- Es ist anzumerken, dass im Falle einer Krankenhausunterbringung im Einzelzimmer der behandelnde Arzt einen Honoraraufschlag in Höhe von 66 % in Rechnung stellt, der nicht von der Caisse Nationale de Santé übernommen wird.
- Wenn Sie außerdem in Ihrem Wohnsitzland oder in Luxemburg eine Zusatzversicherung zur Übernahme der Kosten eines Krankenhausaufenthalts haben, können Sie die von unserer Klinik und den Ärzten für diese Mehrkosten erhaltenen quittierten Rechnungen an Ihre Versicherung weiterleiten, die Ihnen diese gegebenenfalls laut deren Bedingungen rückerstattet.

B.3.3. Der Ehepartner ist Empfänger von Arbeitslosenunterstützung

B.3.3.1. Arbeitslosenunterstützung, die Ihr Ehepartner in Ihrem Wohnsitzland erhält

Wenn Ihr Ehepartner in Ihrem Wohnsitzland Arbeitslosenunterstützung erhält, müssen Sie vor jedem geplanten Besuch einer Krankenhauseinrichtung in Luxemburg im Vorfeld von der für Sie zuständigen Krankenkasse in Ihrem Wohnsitzland ein europäisches Formular E112/S2 erhalten. Dieses Dokument gibt Ihnen die „Berechtigung“, sich außerhalb der Grenzen Ihres Landes behandeln zu lassen.

Die Ausstellung dieses Formulars erfolgt jedoch nicht in allen Fällen : Weitere Informationen...


B.3.3.2. Ihr Ehepartner erhält in Luxemburg Arbeitslosenunterstützung

Ihr Ehepartner erhält in Luxemburg Arbeitslosenunterstützung.

Damit Sie in luxemburgischen Kliniken übernommen werden können, müssen Sie bei der luxemburgischen Krankenkasse Caisse Nationale de Santé eine Beitrittserklärung zwecks Mitversicherung über Ihren Ehemann abgeben.

Dieser Schritt muss beantragt werden: Eine Mitversicherung erfolgt nicht automatisch.

Ihre luxemburgische Mitgliedschaft ist gültig, sobald Sie die entsprechende Bestätigung erhalten haben. Nun können Sie alle erforderlichen Behandlungen in einer Krankenhauseinrichtung wahrnehmen.

- Die Klinik Bohler rechnet die Kosten Ihrer Besuche direkt mit Ihrer Krankenkasse ab; Sie müssen dieses Geld nicht vorstrecken.
- Ihnen werden nur die Kosten und Mehrkosten in Rechnung gestellt, die von der Caisse Nationale de Santé nicht erstattet werden.
- Zusätzlich zu den Rechnungen der Klinik übermittelt Ihnen jeder konsultierte Arzt seine eigene Honorarabrechnung. Diese muss nach der Zahlung an die Caisse Nationale de Santé geschickt werden, damit eine Kostenerstattung entsprechend den geltenden Tarifen in Luxemburg erfolgen kann.
- Es ist anzumerken, dass im Falle einer Krankenhausunterbringung im Einzelzimmer der behandelnde Arzt einen Honoraraufschlag in Höhe von 66 % in Rechnung stellt, der nicht von der Caisse Nationale de Santé übernommen wird.
- Wenn Sie außerdem in Ihrem Wohnsitzland oder in Luxemburg eine Zusatzversicherung zur Übernahme der Kosten eines Krankenhausaufenthalts haben, können Sie die von unserer Klinik und den Ärzten für diese Mehrkosten erhaltenen quittierten Rechnungen an Ihre Versicherung weiterleiten, die Ihnen diese gegebenenfalls laut deren Bedingungen rückerstattet.

B.3.4. Ehepartner ist arbeitslos und ohne Bezug von Arbeitslosenunterstützung

Vor jedem geplanten Besuch einer Krankenhauseinrichtung in Luxemburg müssen Sie im Vorfeld von der für Sie zuständigen Krankenkasse in Ihrem Wohnsitzland ein europäisches Formular E112/S2 erhalten. Dieses Dokument gibt Ihnen die „Berechtigung“, sich außerhalb der Grenzen Ihres Landes behandeln zu lassen.

Die Ausstellung dieses Formulars erfolgt jedoch nicht in allen Fällen : Weitere Informationen...