Vorbereitung der Schwangerschaft

Vorbereitung der SchwangerschaftBei bestehendem Kinderwunsch
Warum sollte man die Beratung aufsuchen?

Die Schwangerschaft ist ein wichtiger Schritt im Leben einer Frau. Wir wissen, dass sich bestimmte Verhaltensweisen und Ernährungsgewohnheiten negativ auf die Entwicklung des ungeborenen Kindes auswirken oder geburtshilfliche Komplikationen verursachen können:

  • Tabakkonsum, Konsum von Alkohol und Drogen;
  • Übergewicht, was bei jungen Frauen immer häufiger vorkommt;
  • Vitaminmangel, z.B. Folsäure.

Andere Risikofaktoren müssen berücksichtigt werden:

  • Verlauf bisheriger Schwangerschaften (Kaiserschnitt, Frühgeburt, etc.);

  • Krankheiten der Mutter (Infektionen, Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Epilepsie, etc.);
  • genetische Risiken in der Familie.

Wann sollte man die Beratung aufsuchen?

Warten Sie nicht, bis Sie schwanger sind, um sich bei ihrem Gynäkologen vorzustellen!

In der Tat wird nach bestimmten Impfungen, die dazu dienen, das Neugeborene zu schützen (Röteln, etc.) empfohlen, drei Monate zu warten, bis man eine Schwangerschaft in Betracht zieht.
Zusätzliche Gaben an Folsäure sind besonders wirksam, wenn sie schon vor dem Absetzen der Empfängnisverhütung begonnen werden.

Bei einem Beratungstermin vor der Empfängnis hat Ihr Arzt Gelegenheit, zu prüfen, ob bei Ihnen ein besonderes Risiko vorliegt, ob er hierzu gezielte Untersuchungen verordnen sollte. Er kann Sie diesbezüglich beraten oder Sie an einen Spezialisten überverweisen (Genetik, Raucherentwöhnung, Ernährungsberatung, etc.).