Risikoschwangerschaften

RisikoschwangerschaftenEine Risikoschwangerschaft ist eine Schwangerschaft, die besonders überwacht werden muss, um eventuellen Komplikationen vorzubeugen. 

Die Gesundheit von Mutter und Kind steht in vielen Fällen dabei auf dem Spiel. Die häufigsten Probleme liegen in einer drohenden Frühgeburt, Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Wachstumsverzögerungen beim Fötus, etc.

Besondere Überwachung

Unsere Gynäkologen sorgen für Ihre Betreuung, in Abstimmung mit Kinderärzten und Anästhesisten bzw. in ganz komplizierten Fällen mit einem multidisziplinären Team.

Ihr Gynäkologe legt die Art der Begleitung fest, die für Ihre Schwangerschaft am besten geeignet ist:

  • Entweder im ambulanter Form:

Ein Hebammenteam kümmert sich in enger Zusammenarbeit mit Ihrem Gynäkologen um die Überwachung Ihrer Schwangerschaft. Sie werden aufgefordert, sich regelmäßig zur Untersuchung in unserer Poliklinik vorzustellen, damit Sie sich hinsichtlich der gesunden Entwicklung Ihres Babys und Ihres eigenen Gesundheitszustands vergewissern können.

  • Oder stationär:

    • Die Klinik bietet eine speziell für die Begleitung von Risikoschwangerschaften ausgestattete Einheit an. Diese Abteilung umfasst 12 Betten, liegt im 2. Stock in der Gynäkologischen Abteilung und wird von einem Hebammenteam betreut, das die tägliche sorgfältige Kontrolle gewährleistet.
    • Im Fall einer potentiell schwerwiegenden Erkrankung (Bluthochdruck, Schwangerschaftsvergiftung, Risiko für den Fötus) kann die werdende Mutter in unseren intensivmedizinisch ausgestatteten Raum in Nähe der Kreissäle verlegt werden.
    • In Ausnahmefällen, bei denen sich eine stationäre Aufnahme in die Intensivstation des Klinikums Kirchberg als erforderlich erweist, wird die Schwangere von den Gynäkologen und Hebammen der Klinik Bohler in enger Abstimmung mit dem intensivmedizinischen Team des Klinikums Kirchberg betreut.

Im Fall einer Frühgeburt übernimmt die Abteilung für Neonatologie des Klinikums Kirchberg alle Neugeborenen, die nach der 32 schwangerschaftswoche geboren werden. Im Fall einer extrem vorzeitigen Geburt arbeitet die Klinik Bohler in perfekter Synergie mit der intensivmedizinischen Neonatologie der Universitätsklinik Luxemburg (CHL) zusammen bzw. es wird eine Verlegung vor der geburt (in utero durchgeführt).

Die Klinik Bohler verfügt außerdem über ein Spezialistenteam: Unsere Psychologin ist für Sie da und kann mitunter bei schwierigen Entscheidungen helfen, unsere Sophrologin hilft Ihnen dabei, mit Ihren Ängsten umzugehen, und unsere Ernährungsberaterin kann Ihnen, wenn nötig, einen speziell auf Ihre Probleme zugeschnittenen Diätplan verordnen.

Im Fall eines Schwangerschaftsdiabetes wird die Patientin regelmäßig in der diabetologischen Klinik des Klinikums Kirchberg kontrolliert und die Behandlung abhängig von ihrem Gesundheitsstatus und dem ihres Babys angepasst (Link zur Internetseite der Diabetes-Klinik einfügen).

Während der gesamten Dauer des Aufenthalts kümmert sich ein multidisziplinäres Team um die zukünftigen Eltern. Unser Psychologe hat stets ein offenes Ohr und kann Sie bei manchmal schwierigen Entscheidungen unterstützen, unsere Sophrologin hilft Ihnen bei der Bewältigung Ihrer Ängste und unsere Ernährungsberaterin stellt für Sie, sofern dies notwendig ist, eine an Ihre Beschwerden angepasste Diät zusammen. Die Sozialassistentin kann Ihnen dabei helfen, die für Ihre Situation am besten geeigneten Lösungen zu finden. All diese unterschiedlichen Betreuungsmöglichkeiten sind in einen umfassenden und kohärenten Pflegeansatz integriert. 

Unabhängig vom Schweregrad Ihres Falles ist die Klinik BOHLER stets in der Lage, Ihnen die Professionalität zu bieten, die Ihre Situation erfordert, und zwar in einem beruhigenden und persönlichen Rahmen.

Weitere Informationen zum Thema Schwangerschaftsdiabetes bzw. zu anderen Aspekten der Schwangerschaft erhalten Sie über die e-Learning-Seite der Klinik: www.cbk-learning.lu.